Severins - Staffelei - Dollikerstrasse 29 - CH-8706 Meilen

  • Facebook Clean
  • Twitter Clean
ZHAW in 8820 Wädenswil - Grüentalstrasse 14
Vom 22. Oktober 2015 bis am 17. Dezember 2015
Vernissage 22.10.2015 ab 17.00 Uhr
Meine ausgestellten Bilder
Meine ausgestellten Bilder

Kurzbeschrieb und Gedanken zu den Bildern

 

Bild: Urknall - Eine mögliche Erklärung

    Es begann mit dem Urknall. So weit so gut. Aber was war davor?

    Was war vorhanden, das dann knallen konnte?

    Und wie ist was entstanden, das einen Anfang ermöglichte?

 

Bild: Beginn - Er streckte seine Hand aus und Alles begann

    Für alle Phänomene, für die wir keine schlüssige Erklärung haben,

    für das verwenden wir den Begriff „Gott“.

 

Bild: Eingebung - Die Hand als Symbol

    Die Hand als Symbol für ein Tun.

    Voraus geht:                    Achte auf deine Gedanken, denn sie werden Worte

                                             Achte auf deine Worte, denn sie werden Handlungen

                                             Achte auf deine Handlungen, denn sie werden Gewohnheiten

                                             Achte auf deine Gewohnheiten, denn sie werden dein Charakter

                                             Achte auf deinen Charakter, denn er wird dein Schicksal

 

Bild: Graziös - Nicht vergessen werden

    Niemand will vergessen werden.

    Klonen ist eine fleischliche Form, ein Roboter ist eine technische Form da zu bleiben.

    Voraus geht:                  Wenn ihr an mich denkt, seid nicht traurig,

                                           Erzählt lieber von mir und traut euch ruhig zu lachen.

                                           Lasst mir einen Platz unter euch,

                                           so wie ich ihn im Leben hatte.

 

Bild: Neutier - Sind wir die Einzigen?

    Bald nicht mehr. Wir können uns unsere Geschöpfe selber gestalten.

    Wen will ich als Nachbarn?

 

Bild: Huhn oder Ei - Die ewige Frage

    Die ewige Frage, was war zuerst?

    Wie stimmig können wir Schöpfer sein? Müssten wir zuerst das Ei oder das Huhn künstlich erschaffen können?

 

Bild: Natur am Haus - Die Natur

    Der Mensch in Verbundenheit mit der Vegetation. Wasser und Pflanzen sind stetige Begleiter.

 

Bild: Natur überlebt - Vergänglichkeit

    Die pflanzliche Natur holt sich alles zurück, das die menschliche Natur verunstaltet hat.

    Die Pflanzen überleben, formen und gestalten neu.

 

Bild: Natur und Mensch - Der Mensch trennt Natur und Menschen

    Dabei hat er vergessen, dass auch der Mensch Teil der Natur ist.

    Damit hat sich der Mensch seelisch von der Natur abgetrennt.

    Könnte dies, alles beherrschen zu wollen, einen Grund für seine Überheblichkeit sein?

 

Bild: Nicht ohne meine Pflanzen - Der Mensch bettet sich

    Der Mensch bettet sich wieder in die Natur ein.

    Er holt sich die Pflanzen wieder zu sich.

 

Bild: Immer Wieder - Dem Untergang entgegensehen

    Wie die Natur lebt und spielt. Wie sie Platz für Neues macht.

       

Bild: Vernichtung - Dem eigenen Untergang zusehen

    Auch dazu sind wir fähig.

    Wer entscheidet über die Frage, ist dies von Nutzen oder zur Zerstörung?

 

Bild: Übermächtig  - Der Lauf der Evolution

    In x Millionen von Jahren sind wir an der Stelle der Dinos.

    Werden wir auch einmal etwas Neuem Platz machen?

    Vernichten uns einmal unsere erlangten technischen Möglichkeiten?

 

Bild: Neue Sinne - Mögliche Anpassungen

    Im Laufe der stetigen Weiterentwicklung deformiert bzw. verformt sich unser Selbst.

    Unsere heutigen Sinne sind für uns immer weniger lebenswichtig.

    Exakte Messgeräte ertasten feinere Unterschiede als unser Tastsinn.

    Messgeräte nehmen mehr Schallwellen wahr als unser Gehör usw.

    Wie passt sich der Mensch dem an?

    Sind das die neuen Sinne: An was denken wir? An was halten wir uns? Wohin gehen wir?